Rillenstein aus der Loccumer Heide


Rillenstein Rillenstein
 
GPS Koordinaten 52° 38.000' N
9° 14.000' E
 
nächster Ort Nienburg
 
Menschen mit Behinderung für Rollstuhlfahrer nicht erreichbar




Abbildung zu Rillenstein aus der Loccumer Heide

Standort im Museum Nienburg (www.museum-nienburg.de/)

Der Rillenstein wurde um 1980 in der Loccumer Heide entdeckt. Er wurde dort als Grenzmarkierung des Miltärübungsplatzes genutzt und somit offensichtlich von seinem ursprünglichen Standort entfernt, der jedoch nicht weit entfernt gewesen sein dürfte. In der Loccumer Heide befanden sich einst mehrere sehr große Grabhügelgruppen, in deren Umfeld der Stein einzuordnen ist.

Nähere Aufschlüsse über Rillensteine erbrachten die Untersuchungen an dem 'Opferstein' von Melzingen, Landkreis Uelzen. Der Stein stand in einer flachen Mulde mit 30m Durchmesser, die von einem kreisförmigen Erdwall umgeben war. An diesem Stein von Melzingen wurden Funde der jungsteinzeitlichen Einzelgrabkultur, der älteren Bronzezeit und der jüngeren Bonzezeit/vorrömischen Eisenzeit entdeckt.

Die mündlichen Überlieferungen zu diesem Stein sprechen von Blut und Blutopfern. Vorgenommene Phosphatuntersuchungen ergaben einen 10fach höheren Wert als in der Umgebung. Ein Ergebnis, das auf blutige Opfergaben hinweisen könnte.

(Hinweistext im Museum Nienburg)


Abbildung zu Rillenstein aus der Loccumer Heide

Giebichenstein Teufelsbett aaaani Schälchenstein Husum Rillenstein Loccum Landkarte zu Rillenstein aus der Loccumer Heide
  • Nienburg/Weser
    www.nienburg.de
  • Stadt Husum (NI)
    www.husum.org
  • Museum Nienburg
    www.museum-nienburg.de/


Anfahrt


In der Nähe:
Megalithen in Nienburg/Weser (Nienburg)0.00 km,90°(O)
Schälchenstein von Husum (Nienburg)0.00 km,90°(O)
Giebichenstein (Nienburg)5.45 km,90°(O)
Teufelsbett (Nienburg)5.51 km,90°(O)


Copyright © 1999, 2021 Mario H. Fietz - Email : Email-Adresse