stonepages.de
 
stonepages.de

» Home
» Druckansicht


Megalithen
» Die Megalithen
» Galerie
» nach Orten
» nach Typ
» nach GPS
» Topliste
» Karte
» Thumbnails
» Deutschland
» Straße der
   Megalithkultur

Informationen
» Einführung
» Nutzung
» Errichtung
» Bauweise
» Grabbeilagen
» Die Erbauer
» Glossar
» über Findlinge
» Vandalismus
» Sagen
» Leylinien
» Links I
» Links II
» Literatur

Teufelsstein und
Hexentanzplatz
» Online
» Downloads

English
» Overview

Der bewegte Stein
» Übersicht
» Problemstellung
» Steingräber
» Voraussetzungen
» Versuchsanlage
» Ergänzungen
» Versuche
» Lederseile
» Zugfestigkeit
» Erkenntnisse
» Literatur
» Danksagung
» Links

Über
» Neues
» Statistik
» Impressum


01-Sep-1999
www.digits.com
digits.com

eXTReMe Tracker


Der bewegte Stein - von Katharina Albers und Daniela Vieth

Bild: Die Seile sind gespannt, der Stein kann gezogen werden

Herr Christof Tondera, Klassenlehrer am Franziskusgymnasium in Lingen, machte seine Schülerinnen Katharina Albers und Daniela Vieth auf die Demonstrationsanlage "Hünensteinrollbahn" am Saller See aufmerksam und so kamen die beiden zu ihrem "Jugend-Forscht-Projekt". In diesem Projekt geht es um die Frage, wie Menschen früher die Steine, die sie zum Bau der Steingräber benötigten, an die gewünschte Stelle beförderten, mit welchen Hilfsmitteln gearbeitet wurde und wie viele Menschen zum Bewegen der Steine gebraucht wurden. Katharina Albers und Daniela Vieth möchten eine Möglichkeit aufzeigen, wie man mit einfachen Mitteln große und unbearbeitete Steine über längere Entfernungen bewegen kann. Deshalb veranstalteten sie am Saller See mehrere Experimente. In einem Experiment bewegten sie einen 10 Tonnen schweren Stein auf einer waagerechten Ebene und zwei schiefen Ebenen.

Ihre Versuche haben gezeigt, dass man in der Lage ist, mit etwa 30 ungeübten Personen einen 10 Tonnen schweren Stein zu bewegen, wenn man dazu geeignete Seile, z. B. aus Leder, geeignetes Rollholz sowie einen vorbereiten Weg aus einseitig abgeflachten Holzstämmen besitzt. Man kann auch problemlos Steigungen mit 8 Prozent Gefälle überwinden. Das Heben von unbearbeiteten Steinen ist äußerst schwierig. Die Versuche haben gezeigt, dass man Höhen mit einer schiefen Ebene überwinden kann. Bei welcher Steingröße die Grenze dieser Methode liegt, wissen sie nicht. Dies bliebe noch zu untersuchen.

Könnte der Transport so in der Steinzeit abgelaufen sein? Die steinzeitlichen Menschen konnten Holz und Rindleder bearbeiten. Deshalb wäre eine ähnliche Vorgehensweise möglich gewesen.


Inhalt





 Seitenanfang


Copyright © 1999, 2021 Mario H. Fietz - Email : Email-Adresse