stonepages.de
 
stonepages.deHome
Galerie
Landkarte

Druckansicht

Der Nordwesten
 Borken
 Cloppenburg
 Drenthe
 Emsland
 Nienburg
 Oldenburg
 Osnabrück
 Steinfurt
 Vechta
 Straße der Megalithkultur

Beispiele
anderer Regionen
 Bretagne
 Dänemark
 Everstorf
 Externsteine
Externsteine
 Haldensleben
 Lübeck
 Schottland
 Schweiz

Wanderwege
und Museen
 Brautweg
 Museum
 Steingräberweg

Menue - Sortierung

Externsteine

Lippe Nordrhein-Westfalen
   

Felsen Felsen
 
GPS Koordinaten 51° 52.130' N
8° 55.002' E
 
nächster Ort Horn-Bad-Meinberg
 
Menschen mit Behinderung barrierefrei für Rollstuhlfahrer
andere Koordinatensysteme    Routenplanung
Abbildung zu Externsteine


Die sehr bekannten Externsteine im südöstlichen Teutoburger Wald sind ein Kultur- und Naturdenkmal mit etwa 650.000 Besuchern pro Jahr. Die Externsteine bestehen aus 13 bis zu 37,5m hohen Sandsteinfelsen und galten schon immer als Kultstätte. Angeblich könnten auch die Externsteine der Standort der Irminsul gewesen sein, dem größten Heiligtum der Sachsen. Im Jahre 772 hat Kaiser Karl der Große dieses heidnische Heiligtum zerstört und wandelte die Externsteine zu einem christlichen Heiligtum. Die obere Kapelle soll eine Stätte zur Beobachtung der Gestirne gewesen sein. Neben astronomischen Besonderheiten sollten sich die Externsteine durch eine ungewöhnlich intensive Erdstrahlung auszeichnen. Obwohl diese Ansichten vom überwiegenden Teil der Fachwelt abgelehnt werden, konnte diese Theorie viele Anhänger finden.

Hinweis: alle Bilder mit rotem Punkt von S. Krug (2002),
alle Bilder ohne Punkt von M. Fietz (2001, 2009)

Abbildung zu Externsteine

Am Fuße des rechten Felsens (Felsen 1) befindet sich das "Kreuzabnahmerelief" (R). Es ist von besonderer Bedeutung, weil es sich bei diesem um 1130 entstandenen Relief um die älteste deutsche in einen Felsen gehauene Großplastik handelt.

Abbildung zu Externsteine

Das Relief zeigt die Kreuzabnahme Jesu und rechts unten soll es sich angeblich um eine geknickte Irminsul (Himmelssäule, Weltenesche) handeln.

Die Irminsul war ein Heiligtum der heidnischen germanischen Alt-Sachsen, die von Kaiser Karl dem Großen im Zuge der Christianisierung zerstört wurde (vgl. Karlsteine interner Link ).

Abbildung zu Externsteine

Auf Felsen 2 befindet sich eine Altar-Nische. Von hier aus hat man durch ein Fenster Blick auf Felsen 1.

Abbildung zu Externsteine

Einige bizarre Formen in den Felsen geben Anlass zu Spekulationen, so soll beispielsweise der Germansiche Gott Wodan (vgl. Pfaohlenstein interner Link ) in Felsen 4 zu sehen sein.

Abbildung zu Externsteine

Felsen 5, "Der Rufer". Ein nach Südosten blickender Männerkopf.

Abbildung zu Externsteine

An bestimmten Tagen trifft sich die heidnische, esoterische Szene (Da es sich bei den Externsteinen um eine vorchristliche, also germanisch - naturreligiöse Stern- und/oder Sonnenwarte und um einen Kult- und Kraftplatz handeln soll) oder einfach nur Neugierige zu Jahreskreisfesten. Unter anderem zur Sommersonnenwende (21. Juni, vgl. Hekese Grab A interner Link ) oder Walpurgisnacht (30. April, Beltane, vgl. Hexentanzplatz interner Link ). Zu diesem Zweck darf im Naturschutzgebiet gezeltet werden.

Neben Esoterikern trifft man (selbsternannte) Hexen, Druiden, keltische und germanische Glaubensgemeinschaften, um beispielsweise die Sonnenwende zu feiern.

Abbildung zu Externsteine

Dem Hermannsweg folgend kommt man nach ein paar hundert Metern zum Rabenstein. Am Rabenstein hängen viele bunte Wunschbändchen (auch Geisterdeckchen genannt). Zumeist werden sie an Bäumen an Quellen als Opfer für die große Göttin angebunden.

Man kann auf so einem Bändchen seinen Wunsch bzw. sein Anliegen schreiben oder beim Anbinden sprechen oder denken, um so um Hilfe oder Erfüllung zu bitten.

Ich habe solche Bändchen aber auch schon an Hünengräbern gefunden. Zum Beispiel im Osnabrücker Nordkreis beim Hünengrab Definition Großsteingrab Börstel interner Link (De Smäe / Die Schmiede) nahe dem alten Kloster Börstel oder auch im Everstorfer Forst ( Riesengrab interner Link ).

Abbildung zu Externsteine

Weiter dem Hermannsweg folgend befindet sich am Aufstieg zur Lippischen Velmerstot (eines weiteren vermuteten Standorts der altsächsischen Irminsul) eine alte Trojaburg aus großen Steinblöcken.

Leider ist mir darüber weiter nichts bekannt. In einem sehr alten Reiseführer wird sie schlicht als "Trojaburg der alten Germanen" bezeichnet.

Abbildung zu Externsteine

Neben vielen bizarren Bäumen (s.u.) findet man auch diese Buche an der Velmsertot, die gleich aus mehreren Engelslöchern besteht.

Als Feenloch bezeichnet man einen Durchlass in einem Baum. Der Baum teilt sich und wächst oben weiter wieder zusammen. Ein Kranker soll angeblich nach Durschschreiten oder Durchreichen des Loches wieder genesen.

Abbildung zu Externsteine

Der "Steinkreis Definition der Hexen" liegt in einer Schlucht am Bärenstein, ein paar hundert Meter von den Externsteinen entfernt.


Abbildung zu externstein14_640.jpg
Abbildung zu externstein15_640.jpg
Abbildung zu externstein16_640.jpg
Trommel-Session

Trance-Dance

Zeltlager

Abbildung zu externstein17_640.jpg
Abbildung zu externstein38_640.jpg
Abbildung zu externstein39_640.jpg
Es rettet uns kein
höh‘res Wesen


Das "Steingrab"

Wegezeichen "Hermannsweg"

Abbildung zu externstein06_640.jpg
Abbildung zu externstein08_640.jpg
Abbildung zu externstein09_640.jpg
Blick aus der Altarnische
zu Felsen 1

...und von Felsen 1 auf
das Fenster der Altarnische

Der Wackelstein auf
dem Wackelsteinfelsen

Abbildung zu externstein10_640.jpg
Abbildung zu externstein11_640.jpg
Abbildung zu externstein12_640.jpg
Blick von Felsen 1

von Felsen 2 zu 1

Felsen 2

Abbildung zu externstein07_640.jpg
Abbildung zu externstein20_640.jpg
Abbildung zu externstein34_640.jpg
Blick vom Hermannsweg

Der Rabenstein

Der Rabenstein aus
der Schlucht gesehen

Abbildung zu externstein35_640.jpg
Abbildung zu externstein36_640.jpg
Abbildung zu externstein37_640.jpg
Der zugefrorene Teich

man kann allerlei
magische Dinge finden

Am "Steinkreis der Hexen"

Abbildung zu externstein30_640.jpg
Abbildung zu externstein32_640.jpg
Abbildung zu externstein29_640.jpg
Steinaltar am Bärenstein

Die Feenwiese im Dezember

Urwald am Bärenstein

Abbildung zu externstein31_640.jpg
Abbildung zu externstein26_640.jpg
Abbildung zu externstein25_640.jpg
Knorriger Baum am Bärenstein

Kastanie auf der Wiese
vor den Externsteinen

Knorriger Baum am Rabenstein

Abbildung zu externstein40_640.jpg
Abbildung zu externstein33_640.jpg
Abbildung zu externstein24_640.jpg
Am Bärenstein

Preußische Velmerstot

Lippische Velmerstot


Externsteine Landkarte zu Externsteine
    Wettervorhersage für DEPLZ,32805 horn

größer

Anfahrt

Von Horn Richtung Detmold, Externsteiner Straße, kurz hinter dem Ortsausgang links. Zufahrt ausgeschildert.

Von Detmold Richtung Horn, auf der Externsteiner Straße rechts. Zufahrt ausgeschildert.

Kostenpflichtiger Parkplatz an den Externsteinen
Gaststätte Felsenwirt externer Link bei den Externsteinen
Alle vorhandenen Anfahrtbeschreibungen für Lippe

Megalithen in der Nähe (20km):



zum Seitenanfang  Seitenanfang  | Home  | Administration
Copyright © 1999, 2021 Mario H. Fietz - Email : Email-Adresse